Im Entwurf festgeschrieben

Juni 2016
Der Regionale Planungsverband (RPV) hat die Katze aus dem Sack gelassen: Die Rödernsche Heide ist als Vorranggebiet für die Windkraftnutzung im Vorentwurf des neuen Regionalplanes festgeschrieben. Unsere Heide ist damit das erste Waldgebiet in Sachsen, wo hektarweise Bäume für Windräder gerodet werden sollen.
Es ist ein Jammer. Der Wahnsinn nimmt kein Ende!
Der RPV ignoriert mit dieser Planung eine Stellungnahme und Beschlüsse des Kreistages. Zur Erinnerung: Im Herbst 2015 hatte das Parlament ausdrücklich gemahnt, in der Rödernschen Heide keine Vorrangflächen für Windräder auszuweisen. Zudem sprachen sich die Kreisräte mehrheitlich für die Anwendung der 10H-Regel (Abstand Windrad zu Wohnbebauung = 10xHöhe Windrad) aus.
Himmel! Und nun dieser Vorentwurf, der nichts davon berücksichtigt hat. Da fragt man sich doch: Welchen Wert haben heute parlamentarische Beschlüsse und das Wort des Landrates eigentlich?
Und weil wir schon beim Fragen sind: Liebe Frau Bürgermeisterin Fehrmann aus Ebersbach, wann ist endlich die von Ihnen angekündigte „gegebene Zeit“ uns betroffene Bürger und alle Anrainer zu informieren, welche Ziele und Projekte Sie in der Rödernschen Heide vorantreiben?
Wir ziehen als Bürgerinitiative unsere Schlüsse aus dem eigensinnigen Agieren des Verbandes und der Politiker. Ab sofort „fahren“ wir nur noch zweigleisig. Wir führen weiterhin Gespräche mit den politischen Akteuren und bereiten uns parallel dazu auf langwierige juristische Auseinandersetzungen vor.
Bereits vor Monaten haben wir entsprechende Kontakte zu renommierten Rechtsanwaltskanzleien geknüpft und Strategien sondiert und erörtert, wie wir uns aktiv am Genehmigungsverfahren beteiligen können.
Kein Windpark in der Rödernschen Heide! Mit der Reduzierung der geplanten Flächen geben wir uns nicht zufrieden.