Wer ist hier der Spielverderber?

Mai 2016
„Schraps hat den Hut verloren!“ Erinnern Sie sich noch an dieses lustige Kinderspiel? Falls nicht, es ist ganz einfach. Jeder Mitspieler bekommt eine Nummer zugeordnet. Dann sagt Schraps: „Schraps hat den Hut verloren – drei hat ihn!“ Darauf muss der Spieler Nr. 3 schnell antworten: „Drei hat ihn nicht – eins hat ihn!“. Und so weiter… Wer es verpennt zu antworten oder sich verhaspelt, der hat verloren. Das Spiel ist ein Gaudi – für Klein und Groß. Alle Leute sind gern dabei. Am aller-, allerliebsten spielen aber Politiker „Schraps hat den Hut verloren!“. Das können wir Ihnen hier eidesstattlich versichern.
Sicherlich, die Politiker haben die Schraps-Spielregeln leicht verändert und an ihre Sphären angepasst. Die Spiel-Idee ist jedoch die gleiche, davon konnten wir uns hinreichend überzeugen. Seit über vier Jahren dürfen wir uns als Bürgerinitiative an Spielrunden beteiligen! Zugegeben, zuerst war uns gar nicht bewusst, dass wir an einem Game teilnehmen. Mittlerweile steht das aber außer Frage.
Und das kam so. Weil wir gegen die Ausweisung von Vorrangflächen für einen Windpark in der Rödernschen Heide kämpfen, suchen wir stetig das Gespräch mit den politischen Entscheidungsträgern. Auf der kommunalen Ebene liegen die Karten auf dem Tisch. Die Ebersbacher Bürgermeisterin Margot Fehrmann will, dass der Wald abgeholzt wird, damit dort Windräder den Horizont zerschneiden können. Chaotisch wird es, ab der Ebene darüber. Die Chefs des Regionalen Planungsverbandes (RPV) waschen ihre Hände in Unschuld, denn sie bekommen ihre „Befehle“ von den Verbandsräten und der Regierung Sachsens in Form von Auflagen und Verordnungen. Die Verbandsräte wiederum sagen, dass sie das Abnicken müssen, was der RPV ihnen vorlegt.
Fragt man Landtagsabgeordnete, warum Sie als gewählte Volksvertreter zulassen, dass die sächsische Regierung eine so irrsinnige Windkraft-Politik betreibt, hört man: „Darauf haben wir keinen Einfluss. Das sind die Vorgaben des Bundes.“ Sächsische CDU-Abgeordnete des Bundestages weisen wiederum auch jede Schuld weit von sich. Begründung: Wir haben nicht zu verantworten, was im Freistaat beschlossen wird.
Das Spiel ist damit aber noch nicht zu Ende! Die Spitzen der Sachsen-CDU schieben zudem jede Kritik zum neuen sächsischen Windenergie-Erlass beiseite. Ihr Abwehrargument: Diesen Erlass hat das SPD-geführte Wirtschaftsministerium herausgegeben.
„Schraps hat den Hut verloren!“
Wer ist hier der Spielmaster? Wer bestimmt in Sachsen, welche Politik gemacht wird? Wer hat in der schwarz-roten Regierung die Hosen an? Wer sagt da, wo es lang geht? Wofür stehen die Christdemokraten im ländlichen Raum? Fragen über Fragen – wir werden nicht aufhören nachzuhacken. Diese „Schraps“-Variation ist zwar gar nicht lustig, aber wir bleiben im Spiel. Auch auf die Gefahr hin, dass uns einige Spielverderber nennen…